25 Min. Lesezeit Email für dich: Der digitale Briefkasten

Die Digitalisierung kann auch physische Brücken schlagen. Zum Beispiel zwischen deiner Post und deiner Email. Gerade aus Berlin sprießen derzeit Startups wie Pilze aus dem Boden, die Briefe physisch empfangen – und eine digitale Verwaltung und Zustellung deiner Unterlagen anbieten.

Ich will dir heute gerne einen Überblick der gängigsten Anbieter verschaffen und aus meinem Erfahrungs-Nähkästchen plaudern. Seit über 2 Jahren bin ich weltweit viel unterwegs und muss auch dort meine Post digita­li­siert empfangen können. Alle der hier vorge­stellten Services habe ich selbst getestet.

Wozu überhaupt?

Der Postscanservice unter der Lupe

 

Gerade für Leute, die längere Zeit am Stück im Ausland sind, oder einfach fern der Meldeadresse, kann ein digitales Postfach echt nützlich sein. Der Postscanservice fängt also da an, wo die Nerven von Familienmitgliedern überstra­pa­ziert sind. Mama hat auch besseres zu tun, als jeden Brief abzufo­to­gra­fieren oder gar einzu­scannen.

Nur ein Beispiel: Wenn du ein (steuer­liches) Basislager in Deutschland hast und trotzdem (physisch) im Ausland bist, kann die digitale Verwaltung deiner Post ein echter Segen sein. Ich habe Postscanservices von den Officeflucht-Kindesbeinen an genutzt.

Post digita­li­sieren und empfangen

 

Viele Rechnungen von laufenden Abos wie Spotify oder Diensten wie Uber kann man sich ja ohnehin online runter­laden. Aber ab und zu flattert doch noch ein physi­scher Brief vom Finanzamt oder Vermieter (bei mir meist Knöllchen von Car2Go oder Drive Now) rein. Die Services am Markt bieten dir folgenden Leistungsumfang an:

  • Briefe öffnen
  • einscannen
  • als PDF per Mail oder in App empfangen
  • archi­vieren
  • vernichten
  • physisch weiter­leiten

Die Vorteile gegenüber einem überquel­lenden Briefkasten sind:

  • schneller Zugang, egal wo auf der Welt du bist
  • Datenschutz durch die Anbieter
  • digitale Aufbewahrung in einem Ordner auf deinem Rechner oder Cloud
  • keine Gefahr, einen Brief wie ein amtliches Schreiben zu verpassen

Postscanservices im Überblick

 

Wie erwähnt, gibt es verschiedene Anbieter mit unter­schied­lichen Paketen. Das Prinzip ist bei allen Services aber mehr oder weniger das gleiche:

  1. Du benötigst einen Nachsendeauftrag, wie wenn du umgezogen wärst (zum Teil inklusive)
  2. Die Briefpost wird an dein neues Postfach umgeleitet (meist innerhalb 24 Stunden)
  3. Der Service benach­richtigt dich über den Post-Eingang per Mail oder Push Notification
  4. Du kannst den Brief öffnen, archi­vieren, vernichten, oder physisch weiter­leiten lassen (z.B. wenn du neue Kreditkarten bekommst)

Schauen wir uns die Anbieter hinsichtlich Preisen und Leistungen genauer an:

Caya

 

getcaya​.com

Caya stellt dir deinen Papierkram über die Website und über eine App zur Verfügung. Nicht alle Anbieter haben eine eigene App. Hier kaufst du ausserdem nicht gleich die Katze im Sack: Du kannst den Service kostenfrei testen. Zum Freebie gehören einmalig bis zu zehn Testdokumente – welche Leistungen du daraus beziehst, bleibt dir überlassen. Danach kannst du aus drei Tarifen wählen:

LITE

Das kleinste Paket eignet sich am besten für Privatpersonen. Im Paket enthalten ist eine Adresse und ein monat­licher Sammelversand der Originaldokumente an eine Adresse deiner Wahl.

PREMIUM

In der goldenen Mitte sind bis zu fünf Meldeadressen enthalten, und ebenso ein monat­licher Sammelversand der Originaldokumente. Außerdem richtet Caya dir den ersten Nachsendeauftrag kostenlos ein (Laufzeit 24 Monate).

UNLIMITED

Unlimited ist das größte Paket, das vor allem für Teams oder Unternehmen inter­essant ist. Die Empfänger-Adressen sind sozusagen open end, genauso wie der Versand der Originaldokumente.

Kosten: 9 EUR / Monat

Kosten: 25 EUR / Monat

Kosten: 89 EUR / Monat

LITE

Das kleinste Paket eignet sich am besten für Privatpersonen. Im Paket enthalten ist eine Adresse und ein monat­licher Sammelversand der Originaldokumente an eine Adresse deiner Wahl.

PREMIUM

In der goldenen Mitte sind bis zu fünf Meldeadressen enthalten, und ebenso ein monat­licher Sammelversand der Originaldokumente. Außerdem richtet Caya dir den ersten Nachsendeauftrag kostenlos ein (Laufzeit 24 Monate).

UNLIMITED

Unlimited ist das größte Paket, das vor allem für Teams oder Unternehmen inter­essant ist. Die Empfänger-Adressen sind sozusagen open end, genauso wie der Versand der Originaldokumente.

Kosten: 9 EUR / Monat

Kosten: 25 EUR / Monat

Kosten: 89 EUR / Monat

LITE

Das kleinste Paket eignet sich am besten für Privatpersonen. Im Paket enthalten ist eine Adresse und ein monat­licher Sammelversand der Originaldokumente an eine Adresse deiner Wahl.

PREMIUM

In der goldenen Mitte sind bis zu fünf Meldeadressen enthalten, und ebenso ein monat­licher Sammelversand der Originaldokumente. Außerdem richtet Caya dir den ersten Nachsendeauftrag kostenlos ein (Laufzeit 24 Monate).

UNLIMITED

Unlimited ist das größte Paket, das vor allem für Teams oder Unternehmen inter­essant ist. Die Empfänger-Adressen sind sozusagen open end, genauso wie der Versand der Originaldokumente.

Kosten: 9 EUR / Monat

Kosten: 25 EUR / Monat

Kosten: 89 EUR / Monat

Features von Caya

  • Papierunterlagen können auch über eine App verwaltet werden
  • dazu kommt die sehr benut­zer­freund­liche Benutzeroberfläche und intuitive Bedienung
  • Caya-exklusiv ist, dass die Mitarbeiter deinen Nachsendeauftrag einrichten – je nach Paket kostenlos oder gegen eine Gebühr
  • durch Tags kannst du eine Struktur in deiner Dokumentverwaltung schaffen
  • kosten­loser Test aller Funktionen
  • Absolutes Plus: Caya ist günstiger als die Konkurrenz. Und schöner.

Dropscan

 

dropscan​.de

Dropscan ist einer der bekann­testen Anbieter. Und auch der, den ich als erstes genutzt habe. Auch hier können verschiedene Pakete gebucht werden – je nach Paket kommen dann weitere Serviceleistungen als Einzelabrechnung dazu, oder sind im Komplettpreis mit inbegriffen.

PAY AS YOU GO

Das kleinste Paket richtet sich an Leute mit geringer oder unregel­mä­ßiger Sendungsanzahl. Empfang und der Scan des Umschlags sind mit inbegriffen. Sobald der Brief in deinem Email-Postfach landet, entscheidest du über öffnen, archi­vieren und Co. Diese Leistungen werden zum Teil extra berechnet (14 Tage archi­vieren sind kostenfrei).

FLAT 20

Auch im mittleren Paket sind der Empfang und Umschlagscan (Der Umschlag wir zuerst von aussen gescannt und dann kannst du entscheiden, ob der Brief geöffnet und gescannt werden, weiter­ge­leitet oder vernichtet werden soll) von unbegrenzt vielen Sendungen inklusive. Dazu kommen das Öffnen und Scannen von bis zu 20 Sendungen pro Monat. Außerdem können Briefe bis zu 90 Tage lang gebüh­renfrei archi­viert werden. Fürs Weiterleiten fallen beispiels­weise Gebühren an.

FLAT 40

Same same, but different: Anstatt 20 Scans und Öffnungen sind in diesem Paket 40 inklusive.

Kosten: 12,90 EUR / Monat

Kosten: 24,90 EUR / Monat

Kosten: 39.90 EUR / Monat

PAY AS YOU GO

Das kleinste Paket richtet sich an Leute mit geringer oder unregel­mä­ßiger Sendungsanzahl. Empfang und der Scan des Umschlags sind mit inbegriffen. Sobald der Brief in deinem Email-Postfach landet, entscheidest du über öffnen, archi­vieren und Co. Diese Leistungen werden zum Teil extra berechnet (14 Tage archi­vieren sind kostenfrei).

FLAT 20

Auch im mittleren Paket sind der Empfang und Umschlagscan (Der Umschlag wir zuerst von aussen gescannt und dann kannst du entscheiden, ob der Brief geöffnet und gescannt werden, weiter­ge­leitet oder vernichtet werden soll) von unbegrenzt vielen Sendungen inklusive. Dazu kommen das Öffnen und Scannen von bis zu 20 Sendungen pro Monat. Außerdem können Briefe bis zu 90 Tage lang gebüh­renfrei archi­viert werden. Fürs Weiterleiten fallen beispiels­weise Gebühren an.

FLAT 40

Same same, but different: Anstatt 20 Scans und Öffnungen sind in diesem Paket 40 inklusive.

Kosten: 12,90 EUR / Monat

Kosten: 24,90 EUR / Monat

Kosten: 39,90 EUR / Monat

PAY AS YOU GO

Das kleinste Paket richtet sich an Leute mit geringer oder unregel­mä­ßiger Sendungsanzahl. Empfang und der Scan des Umschlags sind mit inbegriffen. Sobald der Brief in deinem Email-Postfach landet, entscheidest du über öffnen, archi­vieren und Co. Diese Leistungen werden zum Teil extra berechnet (14 Tage archi­vieren sind kostenfrei).

FLAT 20

Auch im mittleren Paket sind der Empfang und Umschlagscan (Der Umschlag wir zuerst von aussen gescannt und dann kannst du entscheiden, ob der Brief geöffnet und gescannt werden, weiter­ge­leitet oder vernichtet werden soll) von unbegrenzt vielen Sendungen inklusive. Dazu kommen das Öffnen und Scannen von bis zu 20 Sendungen pro Monat. Außerdem können Briefe bis zu 90 Tage lang gebüh­renfrei archi­viert werden. Fürs Weiterleiten fallen beispiels­weise Gebühren an.

FLAT 40

Same same, but different: Anstatt 20 Scans und Öffnungen sind in diesem Paket 40 inklusive.

Kosten: 12,90 EUR / Monat

Kosten: 24,90 EUR / Monat

Kosten: 39,90 EUR / Monat

Features von Dropscan

  • Briefumschlag wird gescannt, also nicht automa­tisch geöffnet. Die automa­tische Öffnung kann aber aktiviert werden
  • Sammelsendungen werden als versi­chertes DHL-Paket versendet (kostet dafür aber auch mehr als bei den anderen Anbietern)
  • Anbindung an SFTP, Dropbox, Evernote, Google Drive
  • kosten­loser Demo-Account zum Test aller Funktionen
  • Leider keine App und Nachsendeauftrag muss man selber stellen

Digitalkasten

 

digital​kasten​.de

Digitalkasten ist vom Preis-Leistungs-Verhältnis am ehesten mit Dropscan vergleichbar, bietet aber wie Caya auch eine App an. Die Tarifauswahl ist übersichtlich: Es gibt einen für Privatpersonen und einen für Unternehmer:

FLATRATE PRIVAT

Die Einrichtung und die Digitalisierung der Post ist im Preis inklusive. Außerdem werden Briefe bis zu 30 Tage kostenfrei archi­viert, danach fallen Gebühren an.

BUSINESS STANDARD

Eigentlich gibt es kaum einen Unterschied zum Privatpaket. Nur: Die Digitalisierung von Briefen ist bis zu 25 Stück kostenlos, danach wird pro Brief abgerechnet. Was ich hier nur nicht schnalle ist, warum ich beim Privatpaket 9,50€ weniger im Monat bezahle und dort unlimited Briefe habe, aber beim Businesspaket mehr zahle und dafür nur 25 Briefe bekomme.

Kosten: 20 EUR / Monat

Kosten: 29,50 EUR / Monat

Digitalkasten Flatrate Privat
Digitalkasten Flatrate Business

FLATRATE PRIVAT

Die Einrichtung und die Digitalisierung der Post ist im Preis inklusive. Außerdem werden Briefe bis zu 30 Tage kostenfrei archi­viert, danach fallen Gebühren an.

BUSINESS STANDARD

Eigentlich gibt es kaum einen Unterschied zum Privatpaket. Nur: Die Digitalisierung von Briefen ist bis zu 25 Stück kostenlos, danach wird pro Brief abgerechnet. Was ich hier nur nicht schnalle ist, warum ich beim Privatpaket 9,50€ weniger im Monat bezahle und dort unlimited Briefe habe, aber beim Businesspaket mehr zahle und dafür nur 25 Briefe bekomme.

Kosten: 20 EUR / Monat

Kosten: 29,50 EUR / Monat

Digitalkasten Flatrate Privat
Digitalkasten Flatrate Business

Features von Digitalkasten

  • keine Einrichtungsgebühr
  • Archivierung für bis zu 30 Tagen
  • kosten­loser Demo-Account zum Test der Funktionen
  • Nachsendeauftrag muss neuer­dings selbst gestellt werden

E-Postscan

 

epost​.de

Beim E-Postscan der Deutschen Post gibt es kurz und bündig nur ein Paket. Für 24,99 EUR im Monat werden Briefe per E-Mail weiter­ge­leitet. Und danach gebündelt an eine physische Adresse weiter­ge­leitet.

Die Verifizierung dauert im besten Fall sieben Tage – nämlich dann, wenn man bereits ein E-Post-Konto besitzt. Ansonsten muss man sich bei der Postfiliale oder einem Postboten verifi­zieren – und dann die Adresse über eine Adress-TAN freischalten, die per physi­scher Post kommt.

BEFRISTETE LAUFZEIT

Zwischen sieben Tagen und einem Monat: Die Post wird gesammelt und nach Ablauf an deine Adresse weiter­ge­leitet.

UNBEFRISTETE LAUFZEIT

Bei unbefris­tetem Auftrag erfolgt die Nachsendung einmal im Monat. Die Post wird an das Digitalisierungszentrum weiter­ge­leitet gescannt – und landet dann in deinem E-Mail- oder App-Postfach.

BEFRISTETE LAUFZEIT

Zwischen sieben Tagen und einem Monat: Die Post wird gesammelt und nach Ablauf an deine Adresse weiter­ge­leitet.

UNBEFRISTETE LAUFZEIT

Bei unbefris­tetem Auftrag erfolgt die Nachsendung einmal im Monat. Die Post wird an das Digitalisierungszentrum weiter­ge­leitet gescannt – und landet dann in deinem E-Mail- oder App-Postfach.

Kosten: 24,99 EUR / Monat

Features von E-Post

  • automa­tische Einrichtung eines Nachsendeservices (aller­dings nur für Briefe der Deutschen Post)
  • digitaler Briefkasten als Email oder App
  • E-Post-Konto ist Voraussetzung zur Nutzung des Services
  • kompli­zierter Registrierungsprozess
  • Verknüpfung mit einer Post-Cloud als Speicherplatz

Was ist mit meinen Daten?

 

Eine häufig gestellte Frage zum Thema digitale Post ist: Sind meine Daten hier sicher? Immerhin wird die Post ja von Menschen geöffnet.

Besonders Dropscan und Caya nehmen dazu auch außerhalb ihrer verpflich­tenden Datenschutzerklärung Stellung. Beide Seiten gliedern das Thema in recht­liche, physische und daten­tech­nische Sicherheit.

Rechtliches

 

Rechtlich gesehen müssen sich natürlich alle Unternehmen in einem juris­ti­schen Rahmen bewegen. Inwieweit das dann einge­halten wird, liegt jetzt nicht in meiner Macht. Aber hier mal eine Zusammenfassung der Stellungnahme von Caya:

  • keine Weitergabe oder Verkauf von Daten
  • regel­mäßige Prüfung der Datenschutzbestimmungen
  • es bestehen Verträge mit allen betei­ligten Unternehmen und Dienstleister
  • Unterricht der Mitarbeiter findet stets entspre­chend der neuesten Datenschutzbestimmungen statt

Physisch

  • die Post wird durch Mitarbeiter in einem standar­di­sierten Prozess maschinell geöffnet, gescannt und digita­li­siert
  • das autori­sierte Personal ist zum Briefgeheimnis verpflichtet
  • das Scancenter wird direkt von der Deutschen Post beliefert, dabei durch­läuft die Postübergabe mehrere Sicherheitsstufen
  • vernichtete Dokumente sind geschreddert und erhalten nach einem zweiten zerti­fi­zierten Prozess eine Vernichtungsurkund

Fun Fact: Damit die Briefe nicht ins Schwitzen kommen, werden auch Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur gegebe­nen­falls justiert.

Digital

  • die Post wird durch Mitarbeiter in einem standar­di­sierten Prozess maschinell geöffnet, gescannt und digita­li­siert
  • das autori­sierte Personal ist zum Briefgeheimnis verpflichtet
  • das Scancenter wird direkt von der Deutschen Post beliefert, dabei durch­läuft die Postübergabe mehrere Sicherheitsstufen
  • vernichtete Dokumente sind geschreddert und erhalten nach einem zweiten zerti­fi­zierten Prozess eine Vernichtungsurkund

Fazit

 

Nachdem ich Dropscan und Digitalkasten selbst getestet habe, nutze ich jetzt den Service von Caya.

Caya

Caya lässt für mich persönlich keine Wünsche offen. Der Support ist enorm hilfs­bereit und freundlich (da kann sich insbe­sondere einer der anderen Anbieter eine Scheibe von abschneiden) und der Mitgliederbereich ist sehr klar und übersichtlich aufgebaut. Die Absender der einge­henden Briefe gehen direkt hervor, Tags sind schlau gewählt und können von mir selbst ergänzt oder abgeändert werden. Das gleiche gilt für die Betreffzeile der Briefe im Posteingang.

Caya Posteingang

Dropscan

 

Dropscan hat keine App und ist von der Usability des Kundenbereichs nicht so intuitiv wie man denken würde, dafür, dass sie schon so lange am Markt sind. Neben E-Post ist es auch der teuerste Service, weshalb ich dann vor einem knappen Jahr zu Digitalkasten gewechselt hatte.

Hier habe ich leider keine Möglichkeit mehr Screenshots aus dem Login Bereich zu machen, da es schon zu lange her ist, dass ich dort Zugriff hatte.

Digitalkasten

 

Digitalkasten hingegen sieht leicht zu bedienen aus, ist aber für mich ein totales Fiasko gewesen. Selbst die Adresse meiner eigenen Scanbox musste ich per Mail beim Support erfragen, weil man mir diese nie genannt hatte und sie auch nicht im eigenen Login Bereich zu finden ist.

Die Übersicht der einge­gangen Post ist völlig unüber­sichtlich, da immer irgend­welche krypti­schen Betitelungen gewählt werden, statt den Absender einfach aufzu­führen. Chaos pur.

Zusätzlich wird die einge­gangene Post manchmal mit total unnach­voll­zieh­baren Tags versehen, noch bevor man selbst welche gesetzt hat.

Wie hier im Screenshot „Wasser“, oder oft auch „Rechnung“ wenn es keine ist.

Davon abgesehen ist bei keinem anderen Anbieter die Scanqualität in Sachen Auflösung so schlecht und ständig kamen doppelte Benachrichtigungen, oder manchmal, wenn gar keine neue Post da war.

E-Post

 

E-Post habe ich nie als Service genutzt, meine Post zu empfangen. Wofür ich sie aller­dings regel­mäßig nutze und auch echt praktisch ist, sind Briefe innerhalb Deutschlands zu verschicken, wenn man selbst nicht dort ist.

Egal ob regulärer Brief, Einschreiben, oder das in Deutschland doch gern noch erfragte Fax. Kann man alles über den E-Post Service sehr einfach machen. Einfach Empfänger Adresse, Absenderadresse (kann ja auch die von Caya sein) und den gewünschten Text runter tippen und dann die Versandart wählen. Bezahlen kann man dann per Paypal, Bankeinzug oder Kreditkarte.

Siehe Screenshot. (Klar, Einspruch gegen ein Knöllchen)

E-Post Brief
E-Post Formular

Fazit

 

Nachdem ich Dropscan und Digitalkasten selbst getestet habe, nutze ich jetzt den Service von Caya.

Caya

Caya lässt für mich persönlich keine Wünsche offen. Der Support ist enorm hilfs­bereit und freundlich (da kann sich insbe­sondere einer der anderen Anbieter eine Scheibe von abschneiden) und der Mitgliederbereich ist sehr klar und übersichtlich aufgebaut. Die Absender der einge­henden Briefe gehen direkt hervor, Tags sind schlau gewählt und können von mir selbst ergänzt oder abgeändert werden. Das gleiche gilt für die Betreffzeile der Briefe im Posteingang.

Caya Posteingang

Dropscan

 

Dropscan hat keine App und ist von der Usability des Kundenbereichs nicht so intuitiv wie man denken würde, dafür, dass sie schon so lange am Markt sind. Neben E-Post ist es auch der teuerste Service, weshalb ich dann vor einem knappen Jahr zu Digitalkasten gewechselt hatte.

Hier habe ich leider keine Möglichkeit mehr Screenshots aus dem Login Bereich zu machen, da es schon zu lange her ist, dass ich dort Zugriff hatte.

Digitalkasten

 

Digitalkasten hingegen sieht leicht zu bedienen aus, ist aber für mich ein totales Fiasko gewesen. Selbst die Adresse meiner eigenen Scanbox musste ich per Mail beim Support erfragen, weil man mir diese nie genannt hatte und sie auch nicht im eigenen Login Bereich zu finden ist.

Die Übersicht der einge­gangen Post ist völlig unüber­sichtlich, da immer irgend­welche krypti­schen Betitelungen gewählt werden, statt den Absender einfach aufzu­führen. Chaos pur.

Zusätzlich wird die einge­gangene Post manchmal mit total unnach­voll­zieh­baren Tags versehen, noch bevor man selbst welche gesetzt hat.

Wie hier im Screenshot „Wasser“, oder oft auch „Rechnung“ wenn es keine ist.

Davon abgesehen ist bei keinem anderen Anbieter die Scanqualität in Sachen Auflösung so schlecht und ständig kamen doppelte Benachrichtigungen, oder manchmal, wenn gar keine neue Post da war.

E-Post

 

E-Post habe ich nie als Service genutzt, meine Post zu empfangen. Wofür ich sie aller­dings regel­mäßig nutze und auch echt praktisch ist, sind Briefe innerhalb Deutschlands zu verschicken, wenn man selbst nicht dort ist.

Egal ob regulärer Brief, Einschreiben, oder das in Deutschland doch gern noch erfragte Fax. Kann man alles über den E-Post Service sehr einfach machen. Einfach Empfänger Adresse, Absenderadresse (kann ja auch die von Caya sein) und den gewünschten Text runter tippen und dann die Versandart wählen. Bezahlen kann man dann per Paypal, Bankeinzug oder Kreditkarte.

Siehe Screenshot. (Klar, Einspruch gegen ein Knöllchen)

E-Post Brief
E-Post Formular

Digitale Postfächer

 

Insgesamt würde ich nicht mehr auf ein digitales Postfach verzichten wollen. Ich muss mir keine Gedanken machen, wichtige Schreiben zu versäumen. Und auch für die Steuer oder als Auftragsnachweis hat man alles digital abgelegt und kann die Unterlagen jederzeit abrufen, ohne in Ordnern zu wühlen. Insofern sind Postscanservices eine digitale Lösung für ein physi­sches Problem – und entsprechen dahin­gehend dem Wandel unserer Zeit.

Work smart, not hard.

Weitere Artikel, die dich inter­es­sieren könnten...

So bekommst du finan­ziell die Curve Die Curve gehört zu den sogenannten „Smart Cards“. Dabei handelt es sich um eine App-basierte Karte – welche all deine Giro- und Kreditkarten...in nur einer Karte bündelt. Dein Portemonnaie kannst du fortan zuhause lassen.
Mi casa es su casa: Mit Couchsurfing um die Welt Couchsurfing wird von Nutzern gerne als „Lebenseinstellung“ bezeichnet. In fremden Betten zu schlafen bedeutet also nicht in erster Linie, umsonst...zu übernachten. Sondern in das echte Leben einer Kultur oder Stadt einzu­tauchen. Dafür muss man auch gar nicht zwingend bei jemandem nächtigen....Aber lies selbst.
Der Uberman: Pimp my Life mit Polyphasenschlaf Gut geschlafen? Und wie lange so? Über unseren Schlaf machen wir uns viele Gedanken. Kann man Schlaf nachholen? Wie wirkt sich Schlafmangel auf die...Gesundheit aus? Ist der Mond Schuld an meiner miesen Nacht? Tatsächlich ist unser gewohnter Rhythmus, nachts sieben bis acht Stunden zu schlafen, nur...ein mögliches Schlafmodell.
12 Kommentare
  • Moritz
    Veröffentlicht: 20:24h, 03 März Antworten

    Hallo Basti, toller Beitrag. Eine Frage stellt sich mir dennoch… Wie sieht das ganze mit Päckchen, Paketen oder mehrsei­tigen Broschüren etc. aus? Diese werden durch den Nachsendeauftrag dann theore­tisch ja auch weiter­ge­leitet oder? Was machen die verschie­denen Anbieter dann damit?

    Beste Grüße Moritz

    • Bastian
      Veröffentlicht: 01:22h, 05 März Antworten

      Hey Moritz,
      Päckchen und Pakete sind davon nicht betroffen. Mehrseitige Broschüren werden aller­dings nach Wunsch auch gescannt.
      LG
      Bastian

  • Heiko Grabow
    Veröffentlicht: 16:12h, 13 März Antworten

    Ich sehe in den digitalen Briefkästen die Zukunft, es ist absehbar dass normale Post auf Papier geschrieben aus ökolo­gi­schen und ökono­mi­schen Gesichtspunkten langfristig gesehen verschwinden wird. Wenn es irgendwann auch Protokollverfahren gibt welche auch digitale Post rechts­sicher als zugestellt markieren werden auch die Behörden diesen Service zu nutzen wissen.

    Sehr inter­es­santer Artikel zu einem mir bislang unbekannten Thema. Da ich in Amerika lebe könnte ich mir durchaus vorstellen, mir die hin und wieder eintru­delnde Post digital zustellen zu lassen.

    VG Heiko Grabow

    • Bastian
      Veröffentlicht: 17:31h, 15 März Antworten

      Vielen Dank für dein Feedback Heiko!
      Beste Grüße in die Staaten aus Bali.
      Bastian

  • Dirk
    Veröffentlicht: 10:33h, 17 März Antworten

    Hallo, genau der richtige Beitrag zur richtigen Zeit. ich habe mir gerade jetzt auch Gedanken darüber gemacht. Eins is5 mir aber noch unklar. Was passiert mit der Post von den diversen anderen Dienstleistern wie z.B. Pin oder die Briefboten oder der gleichen? Weißt du da was?

    • Bastian
      Veröffentlicht: 07:20h, 18 März Antworten

      Hey Dirk, dank dir für’s Kompliment. Das wird bei Caya auch supported. Bzw. musst du halt bei denen mit angeben, dass es gewünscht ist.
      Sind auf jeden Fall der beste der genannten Anbieter. Bin nach wie vor sehr zufrieden.

      Beste Grüße aus Bali.
      Bastian

  • Lisa
    Veröffentlicht: 04:26h, 02 April Antworten

    Danke Bastian für den Beitrag.
    Habe mich auch für Caya entschieden und bin bisher sehr zufrieden damit 🙂
    Bisher habe ich die Briefe immer schief mit dem Smartphone abfoto­gra­fiert bekommen wenn ich unterwegs war – mit Caya schau ich in meine App und alle Briefe sind einge­scannt. Klasse 🙂

    • Bastian
      Veröffentlicht: 05:33h, 08 April Antworten

      Danke für’s Feedback Lisa 🙂

  • Björn
    Veröffentlicht: 14:13h, 07 April Antworten

    Wieder ein sehr nützlicher Artikel! Das macht den Vergleich viel einfacher – ich suche den gleichen Service für Großbritannien. Ich schaue mal ob einer davon dies auch in der UK anbietet. Falls Du einen konkreten Nabieter kennst gib Bescheid, ich kann nachher meinen UK Vergleich teilen.

    Danke für den hilfreichen guten Content wie immer

    • Bastian
      Veröffentlicht: 05:35h, 08 April Antworten

      Danke Björn. Zu UK Services muss ich aller­dings leider passen. Da kenne ich nichts.
      Liebe Grüße aus Ubud.

  • Andreas
    Veröffentlicht: 14:55h, 07 April Antworten

    Bin jetzt schon seit einem halben Jahr bei Dropscan und insgesamt zufrieden. Einziges Manko: egal, ob die Post für meine Frau oder für mich ist, immer bekomme ich die Benachrichtigung. Ist laut Support nicht anders möglich.

    Von E-Post als Scan-Service kann ich nur abraten. Das habe ich letztes Jahr während eines Urlaubs probiert und laufend kam noch Post zu Hause an. Zwar wurde mir später ein Monat gutge­schrieben aus Kulanz, aber so einen Service bucht man ja nicht, um Geld zurück­zu­be­kommen …
    Zum Versenden von Briefen in Deutschland ist E-Post aller­dings wirklich praktisch – einfach PDF hochladen, Empfänger eingeben, fertig.

    Nachsendeaufträge können bei der deutschen Post übrigens inzwi­schen für zwei Jahre einge­richtet werden sogar noch noch verlängert werden.

    • Bastian
      Veröffentlicht: 05:35h, 08 April Antworten

      Danke für’s Feedback Andreas. Ich war mit Dropscan jetzt auch nicht unzufrieden, aber dennoch ist Caya für mich klar die bessere Variante. Nur Digitalkasten war grauenvoll 😀

Kommentiere