Airbnb Tipps für Gastgeber – Worauf achten?

7 Min. Lesezeit

Vielleicht hast du schon ein Inserat auf Airbnb online. Und vielleicht machst du auf den ersten Blick auch alles richtig, die Bude sieht gut aus und auch preislich fährst du eine angemessene Strategie. Doch irgendwie läuft es noch nicht so, wie du es dir wünscht. 

Meine Erfahrung in den letzten Jahren ist: Oft liegt es an grund­sätz­lichen Dingen, die sich schnell vermeiden, verbessern und vor allem mühelos automa­ti­sieren lassen. Damit meine ich nicht, dass du deinen Gästen den neusten Elektro-Shit anbietest oder ein Spa-Bereich mit eigener Bowling-Bahn in den Keller zimmern musst. Doch es gibt ein paar goldene Grundregeln und einfache Tipps, die dir das Leben auf Airbnb mit Sicherheit erleichtern und dein Konto im Gegenzug etwas schwerer machen können.

Tipps für die Airbnb Ausstattung

 

Die erste Frage, die ich meinen Kursteilnehmern oft stelle ist: Für wen ist das Apartment gedacht? Sprich, passt dein Angebot auch wirklich zur Zielgruppe? Wenn du ein Apartment während der Woche an Geschäftsleute im Stadtkern vermietest, haben diese eine andere Erwartungshaltung als eine feier­lustige Meute in den Frühzwanzigern (nicht unbedingt meine persönlich Wunsch-Zielgruppe 😂).

So steht zum Beispiel das Business-Klientel eher auf elegante Einrichtung, etwas mehr Komfort in der Küche, ne vernünftige Kaffeemaschine und einen Fernseher, mit dem abends beim Einschalten abgeschaltet werden kann. Oder sind es vielleicht Backpacker, die sich freuen wenn ein paar Flaschen Bier im Kühlschrank und eine „gemüt­liche“ Atmosphäre vorzu­finden sind?

Überlege dir, für welche Menschen du dein Airbnb anbieten möchtest und dann passe die Ausstattung – von Einrichtung, über bestimmte Gadgets, bis hin zur Tonlage der Beschreibung – auch auf diese Menschen an.

Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, umso deckungs­gleicher dein Apartment mit den eigenen Bedürfnissen und Wünschen deiner Zielgruppe ist, umso mehr Props (engli­scher Slang für Komplimente – nicht Probleme 😉 ) bekommst du von ihnen. Denn am Ende zählt nicht, ob du den aller­neusten Fernseher oder nen Massage-Stuhl hast. Sondern ob sich deine Gäste von dir wirklich erkannt fühlen und du ihnen eine Erfahrung bescherst.

Natürlich gibt es auch von Seiten von Airbnb eine Mindestanforderung an Dingen, die es auf jeden Fall benötigt. Dazu gehören Handtücher, Seife, Toilettenpapier, Bettwäsche und Kopfkissen. Was ich dir dazu als absolut notwendige Grundausstattung ans Herz lege: Internet, Kaffeemaschine (gerne als Basic-Form), warme Decken in der kalten Saison, Besteck, große Küchenmesser, Weinflaschenöffner, Gewürze und einen Lautsprecher für Musik in irgend­einer Form. 

Pro Airbnb Tipp

Verbringe doch gern selbst ein paar Nächte – zu 99% machst du das sicherlich eh schon – in dem jewei­ligen Apartment und fertige dir eine Liste mit den jewei­ligen Dingen ein, die du gerne über 2 bis 3 Tagen benutzen würdest.

Tipps für die Airbnb Fotos

 

Airbnb-Apartments haben etwas von Menschen. Sie können live und in Farbe eine super Ausstrahlung besitzen, doch im falschen Moment einge­fangen, kann man sich leicht erschrecken. Oder zumindest langweilen. Wenn dein ästhe­ti­sches Auge also nicht das Stärkste ist, hol dir einen guten Fotografen, der etwas vom Handwerk versteht. Du weißt schon – solche Leute, die in Szenen wie Berlin und Köln in jedem Freundeskreis lauern. Identifizierungsmerkmal „Irgendwas mit Medien“. Airbnb bietet gar in vielen etwas größeren Städten ihre eigens geschulten Fotografen an. Hier findest du heraus, ob sich einer in deiner Gegend rumtummelt: Profi-Fotograf für dein Airbnb-Inserat

Wenn du es auf eigene Faust (auch absolut in Ordnung!) angehst, hier die grund­sätz­lichen Spielregeln für deine Fotos:

  • Lieber mehr statt wenige Fotos. Das schafft Vertrauen und bietet einen guten Gesamteinblick. Fotografiere daher alle einzelnen Räume und falls die nahelie­gende Umgebung relevant ist, auch diesen Bereich. 30 Bilder sind ideal.
  • Die Bilder sollten eine Mindestauflösung von 1200 x 720 Pixeln haben. Schafft mittler­weile fast jedes Handy problemlos. Die Fotos bitte im Querformat aufnehmen.
  • Fotografiere Räume gerne aus einer breiten Perspektive und hebe einzelne Besonderheiten mit einzelnen Bilder fokus­siert heraus.
  • Die meisten Fotos sehen bei Tageslicht besser aus. Achte dennoch bitte darauf, das die Bilder nicht durch die Sonne überbe­lichtet oder zu „shiny“ darge­stellt werden. Hau auch bitte nicht 80 Filter im Nachhinein drauf. Gäste sind nicht dumm.
  • Räum auf. Und zwar vorher.

Tipps für die Airbnb Schlüsselübergabe

 

Einige Gastgeber bekommen Stress, wegen der persön­lichen Schlüsselübergabe. Denn oft bedeutet das, eigene Termine nicht immer einhalten zu können. Ich kann dir dagegen sagen, dass ich mit der Form der persön­lichen Schlüsselübergabe nur gute Erfahrungen gemacht habe. Zunächst lernst du deine Gäste kurz kennen, kannst ein paar Dinge besprechen und es entsteht keine unnötige Anonymität.

Ich empfehle dir, deine Gäste einen Tag vorher per Airbnb zu kontak­tieren und sie nach der Ankunftszeit zu fragen. Die aller­meisten halten sich auch dann an diese Angabe. Allerdings gibt es natürlich auch Situationen, in denen du vielleicht gar nicht vor Ort bist, keine Zeit hast oder schlichtweg keine Muße selbst vorbei­zu­schauen. Für diesen Fall gibt es gefühlt tausende Lösungen.

  1. Schlüsseltresore an der Hauswand. Wenn es die Lage deines Apartments oder Haus möglich macht, ist dies eine gute, sichere und günstige Möglichkeit. Du solltest die Dinger aller­dings etwas versteckt anbringen und den Zahlencode regel­mäßig ändern.
  2. Hinterlege den Schlüssel einfach irgendwo. Das können Freunde in der Nähe sein, natürlich ein Nachbar oder aber auch Kiezläden, Restaurants oder eine Bar. Du verstehst, was ich meine. Mittlerweile gibt es Europaweit auch immer mehr KeyCafés wie bspw. von Hoardspot
  3. In Deutschland noch nicht so oft vertreten – doch in anderen Ländern bewehrt:ein eigener Fahrservice. Vor allem in Gegenden wo Uber mittler­weile aktiv ist, es einen Flughafen gibt oder im subop­ti­malen Fall, dass die lokale Buslinie nur alle 4 Stunden fährt, kann ein Fahrdienst Angebot ein ziemlich gutes Zusatz-Einkommen und positives Feature sein. Du besorgst dir über Uber oder im Freundeskreis einfach einen privaten Fahrer, den du fair bezahlst. Du kannst diese Gebühr dann einfach in deinem Inserat an deinen Gast weiter­geben und schreibst, dass ein Fahrservice inklusive ist. Damit schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe: Der Fahrer kümmert sich gleich­zeitig um die Schlüsselübergabe und deine Gäste fühlen sich wie der Prinz von Bel Air.
  4. Darüber hinaus gibt es noch technische Möglichkeiten wie Smart-Locks und Zahlenschlösser . Der Anbieter Nuki hat sich hier zum Platzhirsch entwi­ckelt und bietet Lösungen, sowohl für die Haustür, als auch die Wohnungstür an, solltest du dein Airbnb Business in einem Mehrfamilienhaus betreiben. Und das beste? Man sieht von aussen gar nichts und kann alles aus der eigenen Wohnung steuern.

Die Reinigung deiner Airbnb’s

 

Du machst gerne selbst sauber? Gratuliere, dies ist eine Persönlichkeitsstruktur, die nicht jedem zum Teil geworden ist. Das weiß auch Airbnb seit geraumer Zeit und gibt dir die Möglichkeit, eine Reinigungspauschale zu veran­schlagen. Diese wird dann einfach von deinem Gast mit der Miete erhoben und du kannst damit machen was du willst. Normalerweise ist es ein in den Tiefen der AGB’s geschrie­benes Gesetz, dass der Gast dafür zu sorgen hat, dass er die Wohnung so verlässt, wie er sie vorge­funden hat. 

Verlassen würde ich mich darauf aber nicht. Vor allem was die Bettwäsche angeht, der ein oder andere Sitzgegenstand, der den Platz wie von Zauberhand gewechselt hat oder einfach nur der Boden, der doch etwas dunkler aussieht als zuvor. Für all diese Dinge kann es Sinn machen, dass du dir jemanden besorgst, der für eine Stunde wieder Ordnung schafft. Um Reinigungspersonal zu finden, gibt es zahlreiche Plattformen und Apps, aber ich bin immer wieder überrascht, wie gut hier eine Anzeige auf eBay Kleinanzeigen Abhilfe schaffen kann.

Als Gastgeber keinen Finger krumm machen

 

Mittlerweile gibt es unzählige Tools, die dir in deinem Airbnb Business die Arbeit abnehmen. Ich nutze zum Beispiel die App SmartBnB, die meinen Gästen völlig automa­tisch alle relevanten Nachrichten sendet, selbst wenn ich schlafe. Denn 99% der Kommunikation wiederholt sich. „Wie komme ich zur Wohnung?“, „Wie lautet das WiFi Passwort?“, „Wo kann man in der Nähe gut frühstücken?“… Der Teufel soll mich holen, wenn ich diese Fragen jedes Mal selbst beant­worten würde. Daher setze ich nur 1 Mal entspre­chende Textvorlagen auf, die dann automa­ti­siert an meine Gäste geschickt werden.

In den meisten Großstädten gibt es mittler­weile echt gute Services, die sich wenn du dann willst, von A-Z um die Abwicklung kümmern. Schlüsselübergabe, Reinigung, Kommunikation. Doch auch ohne diesen vollstän­digen Service benötige ich mit einer cleveren Auswahl an Tools und effek­tiven Strategie nicht mehr als 1-2 Stunden pro Apartment pro Woche an Zeit. Einfach weil mittler­weile 90% aller Prozesse automa­ti­siert sind. So bleibt natürlich mehr Geld im eigenen Portemonnaie, als wenn ich die automa­ti­siertere Arbeit an jemanden abgebe, der sie dann manuell erledigen würde.

Wenn du daher erfahren möchtest, wie du das Meiste aus Airbnb heraus­holst, OHNE selbst mehr Zeit inves­tieren zu müssen, schaue dir gern mein Webinar zu diesem Thema an:

Das Officeflucht Airbnb Webinar

Work smart, not hard.

Der Officeflucht-Newsletter

Check it out!

Werbung

Tags:
Kein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar...